Keine Hofkonzerte mehr in der Bezirksbibliothek [3 Updates]

puzzle_logoNEWSNach 30 Jahren werden zum erstmal keine Hofkonzerte mehr in der Rheinhauser Bezirksbibliothek stattfinden. 2013 wird es keine Konzerte geben.

Ob in Zukunft wieder Konzerte stattfinden, ist ungewiss.


Um die beliebten Hofkonzerte wieder an der Händelstraße im Sommer fortsetzen zu können, muss das Gebäude und die Freifläche baurechtlich in eine Versammlungsstätte umgewandelt werden. Ein Gutachten, das für diese Änderung erforderlich ist, kostet alleine schon 8.000,- Euro.

[Update 1]

Im Lokalteil der RP-Online gibt es dazu einen Bericht: Bibliothek stellt die Hofkonzerte ein. Doch es gibt hier in Rheinhausen auch Bestrebungen, das Aus nicht einfach hinzunehmen sondern für den Erhalt der Hofkonzerte zu kämpfen. Die örtliche Presse hat dieses Thema aufgegriffen und eine breite öffentliche Diskussion könnte einen politischen Druck zum Erhalt der Hofkonzerte aufbauen.

[Update 2]

Die Bezirksvertretung Rheinhausen kämpft für den Erhalt der Hofkonzerte (siehe auch RP-Online: Politik fordert Erhalt der Hofkonzerte und WAZ: Das Ende vom Lied).

[Update 3]

Duisburgs Bibliotheksdirektor wehrt sich gegen harsche Kritik (siehe RP-Online: Bibliotheksdirektor wehrt sich gegen harsche Kritik.

One thought on “Keine Hofkonzerte mehr in der Bezirksbibliothek [3 Updates]

  1. Ich habe das in der lokalen Presse gelesen und kann die Begründung nachvollziehen. Aus ähnlichen Gründen musste wohl auch die Behinderten-Werkstatt an der Hochstrasse vorerst schliessen. Das veranlasst mich persönlich wieder zu der Annahme, dass bestehende Lokalitäten der Stadt hier einfach „nicht in Schuss“ gehalten werden. Im Zentrum von Duisburg ist scheinbar mehr Geld vorhanden als in den „Randbezirken“. Ist Rheinhausen denn wirklich nur noch ein Randbezirk? Wir waren mal mit Stadtrechten versehen, das waren die fetten Jahre, OK… aber etwas Geld sollte doch noch fliessen zu uns. Vielleicht bin ich nur zu verwöhnt, wenn ich an „früher“ denke aber ich werde den Gedanken nicht mehr los, dass Rheinhausen der „Stiefmutter“ Duisburg nur noch ein „Klotz am Bein“ ist. Ich verstehe nicht ganz warum ein Gutachten € 8000,- kostet, denn, wenn man vorher alles in Schuss und auf dem sicherheitstechnischen Stand halten würde, dann wäre vermutlich auch kein solches Gutachten nötig. Die Hofkonzerte waren so beliebt und sind ein kulturelles Highlight. Ich bin der Meinung: Bitte, dann zahlt das und macht es passend. Der bunte „Vogel“ auf der Kö wurde ja auch instand gesetzt… Kultur darf auch mal was kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.